Kirchen-Führungs-Konzept Jugendstilkirche zu Lauscha Schaltfläche

„Wenn der Herr nicht das Haus baut,
arbeiten seine Erbauer vergebens daran.

Wenn der Herr die Stadt nicht bewacht,
wacht der Wächter vergebens.“


So steht es im Psalm 127 geschrieben.

Über dem Altar an der Kanzel steht aus
2. Timotheus 1,6-10:
„Jesus Christus Gestern und Heute und derselbe auch in Ewigkeit“.

Dieser Spruch war und ist das Leitmotiv der Kirchengemeinde Lauscha.

Im 13. Kapitel des Hebräer-Briefes steht der Auftrag Jesus Christus an die Menschheit:

Unheil zu Heilen.
Den Verachteten und Ausgestoßenen ihre Ängste zu nehmen.
Sie zum Gemeinsamen Tisch zu laden.
Hass und Feindschaft in Liebe zu wandeln.
Aus der ganzen Menschheit eine Gesellschaft universeller Solidarität zu machen.

Dieser christliche Auftrag wird hier in unserer Glasbläserkirche durch die bildlichen Darstellungen des Farb-Bild-Fenster-Konzeptes gezeigt.
Die Bibeltexte unter den Bildern wurden durch die Gemeindekirchenvorstände unter Vorgaben des damaligen Pfarrers Oberländer 1910/11 ausgesucht.
Sie zeigen den Gläubigen und den Besuchern der Jugendstilkirche in anschaulicher Weise das Leben und Wirken unseres Herren Jesus Christus. Auch die Spender der einzelnen Fenster sind namentlich unterhalb der Bilder und Texte in den Fenstern verewigt.
Bei der Gestaltung des Fenster-Bild-Konzeptes ging es den Kirchenvorständen, den Pfarrern, den Stiftern, vor allem dem Architekten Julius Zeißig aus Leipzig sowie dem Kunstmaler Karl Schulz aus Dresden darum, dass der Glauben in seiner Gesamtheit und in seiner Bedeutung gewürdigt wird.
Der Betrachter wird dazu angehalten in sich zu gehen, aber auch nachzudenken und die dargestellte Gegebenheit nicht einfach so hinzunehmen.
Diese 17 Fenster wurden in nur 8 Monaten in der Werkstatt Bruno Urban aus Dresden gefertigt und in der Kirche eingebaut.
Drei Fenster für das Portal fertigte die Firma Knoch&Lysek aus Coburg an.
Das besondere Fenster in der Sakristei entwarf und stiftete der Fotograf Elias Hirsch aus Groß-Lichterfeld.

Alle Fensterbilder sind in systematischer Reihenfolge eingebaut.

Rechts vom Chor aus gesehen sind die bildlichen Darstellungen:

„Was Gott für uns tat.“

Links vom Chor aus gesehen sind die bildlichen Darstellungen:

„Was wir tun sollen.“

Im unteren Kirchenschiff befinden sich Porträts von Persönlichkeiten aus der evangelischen
Kirchengeschichte. Auch diese sind nach einer Systematik geordnet.
In der Taufkapelle sehen wir die Taufe Christi und „ Lasset die Kinder zu mir kommen“.