Andacht Schaltfläche
Jesus Christus spricht: Es ist vollbracht! (Joh 19,30)

„Sie haben Ihr Ziel erreicht.“ Wer beim Autofahren ein Navigationsgerät benutzt, hat diesen Satz bestimmt schon oft gehört. Vor Beginn der Fahrt tippt man einen bestimmten Ort oder eine Adresse als Ziel der Fahrt ein. „Sie haben Ihr Ziel erreicht“ - diesen Satz sagt die Computerstimme aus dem Navi, wenn man der vorgeschlagenen Route gefolgt ist und den eingegebenen Zielort erreicht hat.
Der Monatsspruch im März führt uns ans Ziel der Passion Jesu. Als er das Ziel erreicht hat, das ihm von seinem himmlischen Vater vorgegeben wurde, sagt er: „Es ist vollbracht.“
Jesus stirbt bewusst. Er geht bewusst den Weg ans Kreuz. Und: Jesus stirbt als König. Auch wenn es auf den ersten Blick widersinnig klingt: Jesus wird am Kreuz königlich erhöht als der Retter der Menschheit, der die Sünde der Welt trägt.
„Es ist vollbracht.“ Wenn jemand mit einer lang¬wierigen oder schwierigen Arbeit fertig ist, dann sagt er manchmal er¬leichtert: Es ist vollbracht. Das klingt dann so wie: Jetzt bin ich fertig; endlich habe ich es geschafft. Im griechischen Originaltext ist im Wort für „vollbracht“ auch das Wort „Ende“ enthalten. Man könnte also auch übersetzen: „Es ist vollendet.“ Jesus hat nach Gottes Willen sein Liebeswerk vollendet. Dieses Liebeswerk bringt Jesus am Kreuz zu Ende. „Sie haben ihr Ziel erreicht.“ „Es ist vollbracht.“
Jesus stirbt aus Liebe. Jesu Passion, sein Leiden und Sterben, legt Zeugnis ab von der unendlichen Liebe Gottes zu uns Menschen. Er lässt seinen Sohn am Kreuz hinrichten, indem er dem Hass und der Gleichgültigkeit der Menschen zum Opfer fällt. In der großen Geduld, mit der Jesus den Widerwillen der Menschen gegen ihn ertrug und alles mit sich machen ließ, was sie ihm antaten, in dieser Geduld sollte die Liebe Gottes spürbar werden, die selbst seinen Feinden gilt. Diesen Auftrag hat Jesus am Kreuz vollständig erfüllt. Darum konnte er mit Recht sagen: „Es ist vollbracht“. Es ist vollendet.
Am ersten April ist Ostern. Erst von dem her, was folgt, erschließt sich der Sinn dieses schrecklichen Todes. Das Kreuz kann erst von Ostern her verstanden werden. Für uns Christen gibt es kein Ostern ohne Karfreitag, aber eben auch kein Karfreitag ohne Ostern. Wenn wir uns so für Gottes Liebe gewinnen lassen, dann erst wird Jesu letztes Wort mit Sinn erfüllt.