Monatsandacht 07 / 2017
Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung. Philipper 1,9

„Gesucht und gefunden - in Liebe verbunden.“ So stand es auf einer Einladungskarte zur Trauung. Nach dem Standesamt geht es zur Einsegnung in die Kirche. Alle sollen mitkommen. Vielleicht spürt dieses Paar, dass in der Kirche für sie um etwas Wertvolles gebetet wird. Nämlich, dass ihre Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung. Denn darum geht es ja. Die eine Begegnung, die alles verändert hat, das erste Verliebtsein, ist schön. Und zugleich entwickelt sich die Liebe weiter. Sie reift, sie sammelt Erfahrung, sie erkennt immer tiefer den Sinn und die Würde der Partnerschaft. Was man aneinander hat. Das ist das Geheimnis, dass der gemeinsame Weg auch gelingt.
Das ist mit anderen Beziehungen auch manchmal so. Man führt das erste Gespräch, nähert sich an, findet sich sympathisch. Und dann wird daraus eine lange Freundschaft.
Ähnlich kann das auch mit dem eigenen Glauben sein. Beziehungen in der Gemeinde sind gewachsen. Vertrauen und Nähe. Man kommt gerne zusammen und lernt sich immer mehr kennen und vertrauen. Die Christen in Philippi sind auch dem Apostel Paulus sehr ans Herz gewachsen. Er hat die Gemeinde gegründet. Er kennt sie von Anfang an. Und so schreibt er einmal an sie diesem Satz: „Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.“ Meint: Ihr könnt viel, aber ihr könnt es noch besser. Ihr seid gut, könnt es aber noch mehr werden. Paulus ist ein guter Seelsorger. Er weiß um die Schwächen und um die Nöte der Menschen. Aber er weiß nicht alles von sich aus besser, sondern er hofft im Gebet auf die Erkenntnis, dass Gott gnädig ist und alles getan hat für seine Menschen. Und die unermessliche Freude darüber, die den ganzen Brief des Apostels Paulus nach Philippi durchdringt. Ja, uns ist Gott begegnet auf einmalig schöne Weise. Wir sind frei, erlöst, getröstet. Dazu braucht es Denk- und Dankarbeit. Einmal zu sehen, wie sich der eigene Glauben entwickelt hat, die Erfahrung der Führung Gottes. Sich zu erinnern an die glücklichen Momente, wo wir Gott einfach vertrauen konnten und ganz aufgegangen sind in diesem Vertrauen. Aber auch der Stunden, die schwer und oft kaum zu ertragen, manchmal schmerzhaft, manchmal voll Enttäuschung waren. Auch die Glaubenskrisen machen reich und stark. Wichtig ist nur, dass wir in Beziehung zu Gott bleiben, damit die Erkenntnis zunimmt, wie gerade und besonders die Liebe in dunklen Momenten noch Halt geben kann. Dass Liebe gelingt, das ist nicht selbstverständlich. Es braucht das Gebet, es braucht den Segen und immer wieder den Blick auf den Anfang. Denn "reicher an aller Erfahrung" verheißt leider nicht, dass mir schmerzhafte Erfahrungen und Begegnungen erspart bleiben. Aber gerade diese Erfahrungen, auf die ich und wahrscheinlich wir alle, lieber verzichten würden, machen unsere Liebe reicher – intensiver und tiefer. Paulus betet dafür, dass alles gut wird mit seiner Gemeinde in Philippi und mit uns.
„Gesucht und gefunden - in Liebe verbunden.“ Ein schöner Spruch, auch im Blick auf unseren Glauben an Gott und seiner Kirche.